28.10.2013

Werkzeuge der Familiengeschichtsforschung

Die meisten Menschen kennen die wichtigsten Ereignisse der deutschen Geschichte, wissen aber wenig darüber, wie sich diese historischen Begebenheiten auf die eigenen Vorfahren ausgewirkt haben. Geschichte erscheint daher vielen Personen als ein Raum, der mit der eigenen Identität nur wenig zu tun hat. Das, was wir von unseren Familienangehörigen wissen, hinterlässt häufig mehr Fragen als Antworten. Dies muss nicht so bleiben. Jeder kann mit etwas Übung und Geduld die eigene Familie selbst erforschen. Clemens Tangerding stellt die wichtigsten Werkzeuge der Familiengeschichtsforschung vor und erklärt, wie man Familien-Legenden erkennen und entschlüsseln kann.

Am 8.11. in der Urania um 15.30 Uhr

Ab Januar werden wir Wochenendseminare zu diesem Thema anbieten. Näheres in Kürze! 

10.08.2017

Kleiner Punkt, große Freude

Ein kleiner roter Punkt macht uns heute mächtig stolz: Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Titanic - Die Versprechen der Moderne" von Yadegar Asisi, an dem wir beteiligt waren, wird beim Red Dot Design Award: Communication Design 2017 als "Best of the Best" ausgezeichnet. Wir werden mit dem Anstoßen nicht bis zur Preisverleihung Ende Oktober warten, sondern erledigen das umgehend.

02.08.2017

Niemand fällt durch

"Es ist noch niemand durchgefallen" soll beruhigen und motivieren. Auf viele wirkt der Satz wie er gemeint ist. Einige aber setzt er leider fürchterlich unter Druck. Doch auch sie haben die Klausur bestanden. Schöne Semesterferien allen Public-History-Studierenden der FU Berlin (hier ein Link zum Studiengang)!

24.07.2017

Freiburg

Nach dem ITS Bad Arolsen ist das Bundesarchiv in Freiburg sicherlich der schönste Ort für Sommer-Recherchen, auch wenn die Menschen hier etwas schwerer zu verstehen sind. Für einen Auftraggeber recherchieren wir hier in den nächsten Wochen Material zu kriegswichtigen Industrien im Zweiten Weltkrieg.