15.07.2010

Würzburg auf den Kopf gestellt

Würzburg hat viele Kirchen. Das sieht man schon vom ICE aus. Auch den Besuchern früher ist das aufgefallen.

Als Heinrich von Kleist 1801 die Stadt besuchte, schrieb er an seine Verlobte: "Die ganze Stadt wimmelt von Heiligen, Aposteln und Engeln, und wenn man durch die Straßen geht, so glaubt man, man wandle durch den Himmel der Christen". Auch unsere Grafikdesignerin Gesa Meyer war von der Würzburger Stadtsilhouette angetan.

Die Kirchtürme brachten sie auf die entscheidende Idee für die Gestaltung der historischen Lesung "Würzburg in der Krise", die vom 16. bis 20. November in der dortigen Stadtbücherei über die Bühne geht: "Wir drehen die Stadt einfach um. Umgedrehte Türme wirken wie Speerspitzen oder Pfeile und bekommen dadurch etwas Bedrohliches - genau so wie eine Krise."

10.08.2017

Kleiner Punkt, große Freude

Ein kleiner roter Punkt macht uns heute mächtig stolz: Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Titanic - Die Versprechen der Moderne" von Yadegar Asisi, an dem wir beteiligt waren, wird beim Red Dot Design Award: Communication Design 2017 als "Best of the Best" ausgezeichnet. Wir werden mit dem Anstoßen nicht bis zur Preisverleihung Ende Oktober warten, sondern erledigen das umgehend.

02.08.2017

Niemand fällt durch

"Es ist noch niemand durchgefallen" soll beruhigen und motivieren. Auf viele wirkt der Satz wie er gemeint ist. Einige aber setzt er leider fürchterlich unter Druck. Doch auch sie haben die Klausur bestanden. Schöne Semesterferien allen Public-History-Studierenden der FU Berlin (hier ein Link zum Studiengang)!

24.07.2017

Freiburg

Nach dem ITS Bad Arolsen ist das Bundesarchiv in Freiburg sicherlich der schönste Ort für Sommer-Recherchen, auch wenn die Menschen hier etwas schwerer zu verstehen sind. Für einen Auftraggeber recherchieren wir hier in den nächsten Wochen Material zu kriegswichtigen Industrien im Zweiten Weltkrieg.