28.01.2015

"Vertraute Fremde" offiziell eröffnet

Zur Vorstellung des Projekts "Vertraute Fremde" am vergangenen Freitag im Spätkauf 55 kamen neben dem Präsidenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, der Pressechefin, vielen Studierenden, Eltern und Freunden auch - was uns besonders freute - andere Spätshopbsitzer. Danke Anselm Nölle für die atmosphärischen Fotos.

Die Projektteilnehmerin Yasemin Kücük hält eine beeindruckende Rede.
Der Präsident der Hoschschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Prof. Dr. Klaus Semlinger, sprach nicht nur sehr anerkennend über das Projekt, sondern versorgte die Gäste auch mit Getränken.
Semlinger lobte die anwesenden Studierenden dafür, dass sie sich neben anderen Studien-Verpflichtungen, Prüfungsvorbereitungen und über die Semestergrenzen hinaus für "Vertraute Fremde" engagiert haben.
Der Spätkauf(f) 55 mit dem angeschlossenen "Café Schicksal" besteht seit fünf Jahren.
Seine Besitzerin Zehra Özkan ist eine von derzeit acht Spätshopbesitzern in Berlin, die bei "Vertraute Fremde" vorgestellt werden. Andere Spätshop-Besitzer haben bereits angekündigt, auch mitmachen zu wollen.
Zehra Özkan teilt sich die Arbeit im Laden mit ihrem Ehemann. Der Spätshop hat von früh morgens bis nachts geöffnet.
Beide stammen aus der Türkei, leben aber seit vielen Jahren in Berlin.
10.08.2017

Kleiner Punkt, große Freude

Ein kleiner roter Punkt macht uns heute mächtig stolz: Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Titanic - Die Versprechen der Moderne" von Yadegar Asisi, an dem wir beteiligt waren, wird beim Red Dot Design Award: Communication Design 2017 als "Best of the Best" ausgezeichnet. Wir werden mit dem Anstoßen nicht bis zur Preisverleihung Ende Oktober warten, sondern erledigen das umgehend.

02.08.2017

Niemand fällt durch

"Es ist noch niemand durchgefallen" soll beruhigen und motivieren. Auf viele wirkt der Satz wie er gemeint ist. Einige aber setzt er leider fürchterlich unter Druck. Doch auch sie haben die Klausur bestanden. Schöne Semesterferien allen Public-History-Studierenden der FU Berlin (hier ein Link zum Studiengang)!

24.07.2017

Freiburg

Nach dem ITS Bad Arolsen ist das Bundesarchiv in Freiburg sicherlich der schönste Ort für Sommer-Recherchen, auch wenn die Menschen hier etwas schwerer zu verstehen sind. Für einen Auftraggeber recherchieren wir hier in den nächsten Wochen Material zu kriegswichtigen Industrien im Zweiten Weltkrieg.