22.06.2015

Tagung in Wien

Wie stark um Lehrstühle in geisteswissenschaftlichen Instituten gekämpft wird, weiß jeder, der schon einmal in einer Universität gearbeitet hat. Weniger bekannt ist, dass diese Konflikte in einigen Fällen auch in die Werke der beteiligten Akteure einflossen. Dies traf auch auf die großen Denker des deutschen Idealismus zu. Clemens Tangerding hat auf Einladung von Christian Danz vom Institut für Systematische Theologie an der Universität Wien  gezeigt, wie stark interessengeleitet die Studien Schellings in seinen jungen Jahren gewesen sind. Zur Tagung erscheint demächst ein Sammelband. Außerdem fließen die Ergebnisse in die historisch-kritische Werkausgabe ein, die an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften bearbeitet wird.

21.03.2018

Pressezensur

Zeitungen ohne kritische Kommentare zu lesen ist sonderbar. Wir sehen derzeit in der British Library für einen Auftraggeber argentinische Zeitungen zur Zeit der dortigen Militärdiktatur durch. Unmittelbar nach der Machtübernahme 1976 verhängten die Generale eine strikte Pressezensur über das ganze Land.

07.03.2018

Besucher und Follower

300.000 Besucher haben bislang das Titanic-Panorama von Yadegar Asisi und damit die von uns mitgestaltete Begleitausstellung gesehen. Fast genauso viele Menschen, nämlich 200, sind inzwischen Follower von jetzt und einst auf Facebook.

06.03.2018

Forderung und Selbstaufforderung

Nach vielen intensiven Gesprächen über die NS-Zeit einer unserer Auftraggeber formuliert sich in mir ein Wunsch für die Zukunft der Aufarbeitung des Nationalsozialismus: Dass wir eines Tages die Forderung an andere (Ihr müsst aufarbeiten!) durch eine Selbstaufforderung (Ich muss aufarbeiten!) ersetzen.

07.02.2018

Sources for people

Sources for people instead of for books: So far, we have been using historical sources only to document facts in our books. But our trips to Israel and visits to relatives of murdered Jews have made us realise that the records we research and find in German archives are often unknown to the affected families.

01.02.2018

Quellen für Menschen statt für Bücher

Bislang haben wir historische Quellen ausschließlich dazu genutzt, um in unseren Büchern Sachverhalte zu belegen. Bei unseren Reisen nach Israel und dem Besuch von Angehörigen von ermordeten Juden haben wir festgestellt, dass die von uns in deutschen Archiven recherchierten Archivalien den betroffenen Familien oft gar nicht bekannt sind.