19.09.2016

Kontakt zwischen Nachfahren von Opfern und Tätern

Bislang haben wir uns bei der Darstellung von jüdischen Holocaust-Opfern auf die Beschreibung ihrer Lebensumstände vor 1933, dann ihrer Entrechtung, ihrer Emigration oder ihrer Deportation beschränkt. In Zukunft wollen wir versuchen, ihre Nachfahren mit den Kinder und Enkeln von Tätern, Verantwortlichen oder Mitwissern des NS-Systems in Kontakt zu bringen. Zu diesem Zweck haben wir Gespräche in Yad Vashem über zwei aktuelle Projekte geführt. Wir hoffen, dass es tatsächlich zu derlei Begegnungen kommen wird.

10.08.2017

Kleiner Punkt, große Freude

Ein kleiner roter Punkt macht uns heute mächtig stolz: Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Titanic - Die Versprechen der Moderne" von Yadegar Asisi, an dem wir beteiligt waren, wird beim Red Dot Design Award: Communication Design 2017 als "Best of the Best" ausgezeichnet. Wir werden mit dem Anstoßen nicht bis zur Preisverleihung Ende Oktober warten, sondern erledigen das umgehend.

02.08.2017

Niemand fällt durch

"Es ist noch niemand durchgefallen" soll beruhigen und motivieren. Auf viele wirkt der Satz wie er gemeint ist. Einige aber setzt er leider fürchterlich unter Druck. Doch auch sie haben die Klausur bestanden. Schöne Semesterferien allen Public-History-Studierenden der FU Berlin (hier ein Link zum Studiengang)!

24.07.2017

Freiburg

Nach dem ITS Bad Arolsen ist das Bundesarchiv in Freiburg sicherlich der schönste Ort für Sommer-Recherchen, auch wenn die Menschen hier etwas schwerer zu verstehen sind. Für einen Auftraggeber recherchieren wir hier in den nächsten Wochen Material zu kriegswichtigen Industrien im Zweiten Weltkrieg.