11.03.2011

Gute Presse

In dem Zeitungsartikel heißt es: "Das Leben hat damals zahllose Geschichten wie die ihre geschrieben. Zu Papier gebracht sind wenige. Manche wollten nie wieder über das Erlebte reden, anderen hörte keiner zu. Und oft fehlt und fehlte für eine Aufarbeitung, eine professionelle womöglich, Wissen und Sprache. Leben aufschreiben als Beruf: Clemens Tangerding aus Berlin hat beides und, fast wichtiger noch, einen objektiven Blick auf die Vergangenheit dazu; Leben aufzuschreiben hat der 34-Jährige zu seinem Beruf gemacht."

08.05.2019

Kooperation mit dem ITS

Zwangsarbeit lässt sich auch anhand von Aufnahme- und Operationsbüchern nachweisen. Doch kaum ein Krankenhaus in Deutschland weiß darüber Bescheid. Der Internationale Suchdienst in Bad Arolsen (ITS) und jetzt und einst haben daher ein Kooperationsprojekt begonnen, um die Daten zur Zwangsarbeit den Nachfahren der Zwangsarbeiter zugänglich zu machen. Das erste Krankenhaus, das dem ITS seine Bücher zur Verfügung stellt, ist das Evangelische Krankenhaus Hubertus Berlin

21.01.2019

Titanic eingerollt

Das Titanic-Panorama in Leipzig ist eingerollt. 470.000 Besucher haben es sich seit der Eröffnung vor zwei Jahren angeschaut. Wir haben damals die Ausstellung mit konzipiert, viele Fotos und Pläne aus der Zeit der Industrialisierung besorgt und Ausstellungstexte verfasst. Elke Rohmer, die damals die meiste Arbeit gestemmt hat, und ich verabschieden uns von einem der spannendsten Projekte, an dem wir jemals mitarbeiten durften.

19.11.2018

Gespräch mit Yadegar Asisi

Für das Begleitbuch zum neuen Panorama „Pergamon" von Yadegar Asisi hat Clemens Tangerding ein Gespräch mit dem Künstler geführt. Darin geht es auch um die Frage, inwiefern Religion den Menschen hilft, ihren Alltag zu bewältigen.

In an interview for the book accompanying the new panorama "Pergamon", Clemens Tangerding talked to the artist Yadegar Asisi. One question they discussed was how religion helps people cope with their day-to-day lives.

08.11.2018

Der große Festakt

Sogar der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat inzwischen in einem Gutachten Philipp Scheidemanns Ausrufung der Republik angezweifelt. Trotzdem findet morgen im Bundestag ein großer Festakt statt, bei dem die große Tat gewürdigt wird. Wie es wirklich war, erklärt der dritte und letzte Teil des Podcasts "Was geschah am 9. November? Die unbekannte Geschichte hinter den beiden Ausrufungen der Republik. 

Zu hören

04.11.2018

Tagesschau

In der gestrigen Tagesschau wurde eine historische Filmsequenz gezeigt, die Philipp Scheidemann bei der Ausrufung der Republik am 9.11.1918 zeigen soll. Warum diese Aufnahme nicht von diesem Tag stammt und warum die Szene nachgestellt wurde, erklärt der neue Podcast (auch in der Iphone-Podcast-App): https://jetzt-und-einst.transistor.fm/

31.10.2018

Was geschah am 9. November?

Clemens Tangerding deckt in einem Podcast die unbekannte Geschichte hinter den beiden Ausrufungen der Republik 1918 auf. Die Sendung wird in drei Teilen veröffentlicht. Der erste Teil erscheint heute, der zweite am 4. November, der dritte am 8. November. Sie ist zu hören: als Podcast auf der Podcast-App auf dem Iphone oder Ipad (einfach „Tangerding“ eingeben und Podcast abonnieren), auf Spotify und auf dieser Website: https://jetzt-und-einst.transistor.fm/

24.09.2018

NSDAP-Recherche

Drei Tage in den kargen Gängen des Bundesarchivs Berlin-Lichterfelde im Auftrag einer kleinen Stadt in Deutschlands Westen.

20.08.2018

Neues Archiv aufgebaut

Ein Archiv aufzubauen ist nicht gerade aufregend. Wenn es fertig ist, stehen graue Kartons in langen Reihen.

14.06.2018

Quellen für Menschen statt für Bücher

Quellen für Menschen statt für Bücher: Allein aus den Aufnahmebüchern eines einzigen Berliner Krankenhauses konnten wir die Behandlung von mehr als 1.000 Zwangsarbeitern rekonstruieren. Die Daten werden jetzt der Datenbank des Internationalen Suchdienstes zur Verfügung gestellt, damit Angehörige bei künftigen Anfragen von den Behandlungen erfahren.

03.05.2018

Einstige Bedeutung / Past significance

Suche nach dem Grab eines Bankdirektors auf dem Friedhof in der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg im Auftrag einer Bank: Die einstige Bedeutung der Gräber wurde vom Gras überwuchert.

Searching for a bank director's grave at the Bergmannstraße cemetery, Berlin Kreuzberg, on assignment for a bank. A place bearing a past significance which the weeds have since overgrown.