1940 fand sich im Getto des heutigen Lodz eine Gruppe von jüdischen Insassen zusammen, die beschloss, eine Chronik für die Nachwelt anzulegen. Wie sollten sie das eigene Leiden beschreiben? Mit welchen Worten Grausamkeiten zu Papier bringen? Wie das Unfassbare der Nachwelt begreiflich machen? Die Chronisten des Gettos Litzmannstadt versuchten es mit statistischen Angaben. "Tagesbericht vom 17. April 1944: Tagesmittel 12 bis 20 Grad, sonnig. Sterbefälle: 20. Geburten: fünf Jungen, zwei Mädchen. Bevölkerungsstand: 77.534." Weiter spricht der Bericht über diesen Tag von den Einfuhren an Kartoffeln und Roter Beete."